Werbung

Nach dem Zusammenbruch des Vielvölkerstaats Jugoslawiens hat es einige Jahre gedauert, bis sich die einzelnen Teilrepubliken wieder erholt haben. Heute gehört vor allem Kroatien zu den beliebtesten Ferienorten am Mittelmeer. Die endlosen weiten Strände an der Adria, der immer strahlend blaue Himmel und auch die reichen Kulturschätze laden zu einem Urlaub in Kroatien ein. Alle, die die Ferien in Kroatien verbringen wollen, müssen auf den dortigen Autobahnen Mautgebühren zahlen.

Während zum Beispiel in Österreich oder auch in Slowenien eine Vignette gekauft werden muss, läuft es in Kroatien mit der Maut ein wenig anders, aber nicht weniger effektiv.

Wie wird in Kroatien die Autobahngebühr bezahlt?

Wer auf den Autobahnen in Kroatien fahren will, der wird zu Kasse gebeten, aber die Mautgebühren sind je nach Strecke und auch nach Fahrzeugklasse immer individuell. Ein wenig gewohnheitsbedürftig sind auch die Möglichkeiten, wie gezahlt werden muss. Alle, die zum Beispiel aus Österreich oder auch Slowenien kommen, wo die Vignette an jeder Tankstelle gekauft werden kann, müssen sich nach der Grenze in Kroatien umstellen.

maut-koratienImmer dann, wenn eine Strecke kommt, für die eine Maut bezahlt werden muss, dann erhalten die Autofahrer einen Bon aus einem Automaten. Wenn die Fahrt auf diesem Autobahnstück beendet ist und die Autobahn verlassen wird, dann steht dort ein Kassenhäuschen, an dem die Maut bezahlt werden muss. Es funktioniert also ähnlich wie auf deutschen Parkplätzen, an denen man einen Parkschein ziehen muss, wenn man auf diesen Parkplatz fährt. Wird der Parkplatz dann wieder verlassen, dann muss auch die Parkgebühr bezahlt werden.

Anders als in Österreich oder Slowenien wird in Kroatien keine klassische Vignette für die Benutzung der Autobahn verlangt, die Reisenden bekommen nur einen kleinen Zettel, den sie nach Möglichkeit gut aufbewahren sollten. Die Mitarbeiter, die in den Kassenhäuschen arbeiten, können anhand dieses kleinen Zettels erkennen, welche Strecke gefahren wurde, für die eine Maut verlangt wird. Bezahlt werden kann die Autobahngebühr nach Wahl entweder in der kroatischen Landeswährung Kuna, aber auch in Euro. Wer es sich einfacher und bequemer machen will oder wer keine Devisen tauschen möchte, der kann auch mit der Kreditkarte zahlen.

Wie hoch sind die Mautgebühren in Kroatien?

Werbung

Wie schon erwähnt, sind die Mautgebühren für die Autobahnen in Kroatien je nach Fahrzeugklasse und Strecke immer wieder anders. In Schnitt sieht es aber so aus, dass für rund 7,2 gefahrenen Kilometer ein Euro bezahlt werden muss, wer also über 70 km auf einer Autobahn in Kroatien fährt, der muss eine Maut von zehn Euro bezahlen.

Alle, die die Ferien in Kroatien verbringen wollen, die sind sehr gut beraten die Strecken, die gefahren werden sollen, im Vorfeld zu berechnen, damit es nicht zu unliebsamen Überraschungen kommt. Zwar gibt es einige wenige Preistabellen, die auch ausführlich sind, aber wer zum Beispiel eine Rundreise durch das schöne Kroatien plant, der sollte sich sehr genau informieren, wie lange die Fahrt über die Autobahnen letztendlich dauern wird.

Mautgebühren nicht nur für die Autobahnen

Wer schon einmal in New York war, der weiß, dass für jeden Tunnel und auch für jede Brücke in der Millionenmetropole eine Maut verlangt wird. Wer durch Kroatien fährt, der wird die gleiche Erfahrung machen, denn auch in Kroatien gibt es eine Maut für einige Brücken und Tunnel. So wird für alle Ucka Tunnel eine Maut von 3,82 Euro berechnet, und wer auf die beliebten Ferieninsel Krk möchte, der muss für das Befahren der Brücke, die die Insel mit dem Festland verbindet, eine Maut von 4,60 Euro bezahlen.

Ein Urlaub in Kroatien ist immer eine tolle Sache, auch wenn für die Fahrt auf der Autobahn eine Autobahngebühr bezahlt werden muss. Wer seine Reise gut plant, der kann allerdings Geld sparen.

Bild: © Depositphotos.com / claudiodivizia

Autobahngebühren / Maut in Kroatien
4.91 (98.18%) 11